Camerata Vocale

Die Camerata Vocale München gründete sich 2016 auf Initiative von Clayton Bowman zunächst als Projektchor mit Sängerinnen und Sängern aus München und Heidelberg.
Ihr erstes Projekt bestand in der Gestaltung eines Motettengottesdienstes am Palmsonntag in der ältesten evangelischen Kirche Münchens, der St. Paulus-Kirche im Stadtteil Perlach, mit Bachs „Jesu, meine Freude“.
Im selben Jahr folgte ein Pfingstkonzert mit Chormusik aus fünf Jahrhunderten mit Werken von Reger, Purcell, Britten, Gesualdo, Whitacre, Vaughan Williams u.a., ebenfalls in der St. Paulus-Kirche Perlach.
Im März 2017 wurde das letzte Projekt der Camerata Vocale als Projektchor erarbeitet: Stabat Mater von Domenico Scarlatti, Requiem von Ildebrando Pizzetti und Crucifixus von Antonio Lotti. Neben einer Aufführung in der österlichen Fastenzeit in der Nikodemuskirche München, wurde das Programm im Juli 2017 erneut in der Lutherkirche in Mannheim bei einer Glockeneinweihung aufgeführt.

Seit Sommer 2017 schließlich besteht die Camerata Vocale als ambitionierter Münchner Kammerchor mit regelmäßiger Probenarbeit. Ihr gehören inzwischen 23 Sängerinnen und Sänger an. Nach kleineren Auftritten in Gottesdiensten der KHG an der Leopoldstraße und in St. Paulus Perlach, gab die Camerata im Januar 2018 ebenda ihr Debutkonzert mit A-Capella-Werken u.a. von Reger, Brahms und Vaughan Williams.
Im April 2018 war die Camerata an der Produktion der Barockoper La Dafne der Hochschule für Musik und Theater München beteiligt und arbeitet nun an der Vorbereitung des Sommerprogramms für das nächste Konzert im Juli.